– Bittere Niederlage im Derbyspiel –

Weibern noch eine Nummer zu groß für Mendig

TuS Weibern – Grün-Weiß Mendig 30:23 (16:6)

Weibern – Dass die Mendiger Handballer auswärts nicht immer ihre beste Leistung zeigen können, stellten sie im vergangenen Spiel unter Beweis. Zum zweiten Mal in Folge gaben die Vulkanstädter auswärts zwei Punkte an die Heimmannschaft ab.
Beim Derby gegen den TuS Weibern mussten sich die Gäste aus Mendig mit 30:23 geschlagen geben.
„Es hat bei uns an Allem gefehlt, durch die Bank waren die Feldspieler abwesend und ließen keine Derbystimmung aufkommen“, kommentiert Trainer Thomas Schlich das Spiel. Gerade auch für ihn als ehemaligen Spieler für Weibern war es am Wochenende eine bittere Niederlage.
Egal wie er versuchte, seine Abwehr zu stellen, offensiv wie defensiv war das Durchkommen für die Heimmannschaft zu einfach. Zu oft kam Weibern frei zum Wurf. Den Torhütern konnte man dabei keinen Vorwurf machen. Robert Späth und Michael Eultgen wurden im Tor zumeist im Stich gelassen und mussten sich mit vielen freien Würfen aufs Tor auseinandersetzen.
Im Angriff agierten die Mendiger ideenlos und mussten gegen eine gute Abwehr mit einem sehr starken Tobias Arenz im Tor kämpfen. So kamen die Gäste in der ersten Halbzeit nur sechs Mal zum Torerfolg. Eindeutig zu wenig, um gegen starke Weiberner zu gewinnen.
In der zweiten Halbzeit lies Thomas Schlich dann die jungen Spieler aufs Spielfeld, um ihnen Spielpraxis zu geben. “Egal was ich mit meiner Mannschaft versucht habe, es hat nichts geholfen, dann konnte ich die jungen Leute mal spielen lassen.“, so Schlich zur zweiten Halbzeit.
Aktuell liegt Mendig mit 6:4 Punkten auf dem fünften Tabellenplatz.

Es spielten: Eultgen, Späth, Dick(2/2), Lenz(2), Pauly(5), Retterath, Kraus(2), Oligschläger(2), Schlich(1), Rausch, Andrée(2), Daun(3), Bous(3), Müller(1)

Vorschau:

Das nächste Spiel bestreiten die Herren des GW Mendig am kommenden Wochenende. Zum dritten Mal nacheinander müssen die Vulkanstädter auswärts ihre Leistung unter Beweis stellen. Das gelang der Mannschaft um Thomas Schlich bisher leider noch nicht: „Diese Woche liegt noch viel Arbeit vor uns, um die Kurve zu kriegen, Kastellaun/Simmern hat eine gute, offensive Abwehr. Um oben dranzubleiben, müssen wir gegen den direkten Konkurrenten punkten“
Es bleibt abzuwarten, ob man sich gegen die starke HSG Kastellaun/Simmern durchsetzen wird.
Anpfiff ist am 26.10.2013 um 19:30 Uhr in Kastellaun.

Werbeanzeigen
Veröffentlicht in Saison 2013/2014
Spielberichte
Trainingszeiten
%d Bloggern gefällt das: